Packliste – Von mir erprobt und empfohlen

{Dieser Artikel enthält Werbung. Mit einem Klick auf den Link mit* kommst du zum Anbieter und ich bekomme eine kleine Provision.}

Wenn Du wissen willst, was bei mir in den Rucksack wandert, dann bist Du hier genau richtig.

Mit meiner Packliste hast Du alles dabei, was Du benötigst, schleppst Dich aber nicht zu Tode.

Die Packliste kannst Du Dir auch als PDF herunterladen und für Deine nächste Reise nutzen.

Die Links gehen zu Amazon und andere Verkaufsseiten, wo du die Produkte bestellen kannst (Werbung).

1. Gepäck

rucksack

 

*
Nach 24 Jahren mit dem Cerro Torre von Lowe habe ich mir jetzt einen neuen Rucksack gegönnt. Mich hat es immer genervt, mich von oben durch den ganzen Kram zu wühlen, um an die Sachen zu kommen. Das ist nun vorbei, denn den Deuter* kannst Du wie eine Tasche öffnen und auch packen. Ich habe mich bewusst für die größere Variante entschieden, denn ich habe meinen Rucksack vom ersten Mal abgesehen nie voll gepackt, habe aber gern Luft, wenn ich etwas schönes sehe.Wie er sich bewähren wird, werde ich auf meiner nächsten Tour sehen. Dann kommt auch ein Testbericht.
Nachdem ich nun auf die Systemkamera umgestiegen bin, nehme ich einen ganz normalen Daypack mit und nicht mehr den Fotorucksack. Die Kamera kommt in eine alte Kameratasche und dann ist genug Platz für Wasserflasche und Kleinkram.

Zusätzlicher Rucksack

rucksack_02
*
Ein zusätzlicher Rucksack* oder eine zusätzliche Tasche können nicht schaden, vor allem wenn der Rucksack keinen Platz wegnimmt, weil er sich ganz klein zusammenfalten läßt. Perfekt, wenn Du an den Strand gehst oder beim Shoppen gut zugeschlagen hast. Wenn Du nur mit einer Handtasche reist, dann ist er Daypack eine perfekte Ergänzung.

2. Papiere & Geld

geld

Reisepass/Ausweis

Achte darauf, dass die Ausweise noch gültig sind und auch noch über das Rückreisedatum hinaus. In manchen Ländern muss der Reisepass 6 Monate nach Ausreisedatum gültig sein. Vergiss auch nicht, Dich rechtzeitig um ein Visum zu kümmern.

Bargeld

Ich nehme immer je ca. 100 Euro und 100 US-Dollar mit. Nimm kleine Scheine mit, denn wenn der Geldautomat am Flughafen streikt, dann kommst Du wenigstens in die Stadt.

Impfausweis

Manchmal, vor allem in Gelbfiebergebieten, brauchst Du einen Impfpass. Aber auch sonst ist es keine schlechte Idee, zumindest eine Kopie dabei zu haben, wenn Du nachgeimpft werden musst.

Plastikgeld

Ich habe meist 2 Kreditkarten mit dabei, die Visa-Card der DKB und eine Master Card einer anderen Bank, dazu auch noch eine EC-/Maestro-Karte für alle Fälle, denn die wird auch oft am Automaten genommen.

Ticket

Ist eigentlich klar oder? Und am besten mach noch eine Kopie und nimm die auf einem USB-Stick mit Zusätzlich kann ein Scan/PDF mit einem unverfänglichen Namen in Deinem Email-Postfach nicht schaden. Aber achte auf Dein Passwort!

Bei Bedarf: Internationaler Führerschein

Kannst Du ausschließen, mit dem Wagen oder einem Roller unterwegs zu sein? Wenn nicht, dann solltest Du, wenn Du außerhalb Europas unterwegs bist, einen internationalen Führerschein beantragen. Denk daran, dass das auch seine Zeit braucht, also beantrage ihn rechtzeitig, ca. 6 Wochen vor Reisebeginn. Wenn Du schon einen hat, dann schau mal auf das Ausstellungsdatum, denn nach 3 Jahren läuft er ab. Und vergiss nicht, Deinen deutschen Führerschein mitzunehmen, denn der internationale gilt nur mit dem nationalen.

Geldgurt

*
Der Geldgurtist schmal und trägt kaum auf. Ich hatte früher einen Geldgurt aus dickerem Stoff. Da habe ich gut darunter geschwitzt, das Teil ist kaum trocken geworden, das war nicht wirklich angenehm. Dieser ist aus Seide, dünn und hält dabei doch einiges aus.

3. Elektronik & Foto

Foto

*
Ohne den Kindle Fire* geht gar nichts, denn er ist mein ebook-Reader, mein Mini-Tablet und ich lese, schreibe und blogge mit ihm. Ich habe eine ganze Bibliothek dabei und der Akku hält auch lang.
*
Die  Panasonic Lumix DMC-G6HEG-K Systemkamera * ist meine Kamera. Sie bietet ungefähr die Einstellmöglichkeiten wie eine Spiegelreflex, wiegt dabei aber nur die Hälfte. Ich habe immer mindestens 2-3 Ersatzakkus mit, denn wenn es Stromausfälle gibt, will ich halbwegs auf der sicheren Seite sein. Ich nehme auch lieber mehrere kleinere Speicherkarten mit als ein oder zwei große, denn wenn eine eine Macke hat, dann will ich nicht unbedingt im Hinterland nach einem Laden suchen, der Speicherkarten verkauft.
*
Als Zweitkamera habe ich die Panasonic DMC-TZ25EG-K* dabei, für den Notfall oder für unauffällige Schnappschüsse. Die Kamera gibt es leider nicht mehr, aber wenn Du sie noch in einem Restbestand bekommst, ich kann sie nur empfehlen.
*
Ein paar Mal habe ich tatsächlich ein Stativ* bei meinen letzten Reisen vermisst und mir zu der Panasonic ein kleines leichtes Stativ geholt. Eine Spiegelreflex mit ausgefahrenem Tele ist dafür zu schwer, aber ich denke, mit der Systemkamera dürfte es gehen.
*
Nicht in allen Ländern kannst Du unsere Stecker benutzen, daher schau Dir mal diese Übersicht an. Je nachdem, wohin es geht, solltest Du einen Adapter* mitnehmen. Die gibt es mittlerweile in Kombi mit USB-Anschluss, Du kannst also Laptop und Handy gleichzeitig laden.

Smartphone

Hat heute eh jeder und selbst ich in meinem fortgeschrittenen Alter fahre nicht mehr ohne. Informiere Dich vorab, ob und wie Du Sim-Karten bekommst. In Sri Lanka ist es kein Problem, in Indien brauchte ich 3 Wochen und die Unterstützung meiner indischen Kollegen, um an das Teil zu kommen. Eine kleine Spezialität von Indien ist zudem, dass Roaming-Gebühren anfallen, wenn Du von einem Bundesstaat in den nächsten wechselst. Oder der bürokratische Wahnsinn geht von vorne los… Achte darauf, dass Dein Handy sim-lock-frei ist, sonst kannst Du keine lokale Sim-Karte nutzen.

Beutel für Kleinkram

minibeutel
*
Ideal mit der roten Farbe sind diese kleinen Beutel*, denn Du siehst sie gleich im Rucksack. Im Set sind drei unterschiedliche Größen und die große ist perfekt für Ladekabel und Co.. In die kleine kommen Speicherkarten, Powerbanks oder ähnlicher Kleinkram. 
Mein Tipp: Lade Dir die Packliste als PDF für Deine nächste Reise herunter!

4. Gesundheit

Eines vorweg, ich bin keine Ärztin und kann und darf Dir hier keine Ratschläge geben oder konkrete Medikamente empfehlen. Meine Tipps sind daher hier sehr basic, informiere Dich über Impfungen und sinnvolle Medikamente bei Deinem Arzt.

Pflaster

Die Erklärung erübrigt sich von selbst oder? Ob ein Streifen oder schon zugeschnittene, ist Geschmacksache. Da an meinem Leatherman* eh eine kleine Schere dabei ist, nehme ich lieber die Streifen und schneide mir die Pflaster zurecht.

Verhütung

Mädels, nehmt Kondome lieber mit, im Zweifel ist es besser, wenn ihr für euren Schutz selbst sorgt. Und wenn Du die Pille nimmst, dann nimm ausreichend davon mit.

Medikamente

Ich bin kein Arzt und werde Dir hier sicher keine Ratschläge geben, aber doch so viel: Ich nehme immer was gegen Kopfschmerzen mit, etwas gegen Schnupfen, Halsbonbons (A/C-Busse können eiskalt sein!), Tigerbalm, Wunddesinfektionsmittel und Melissengeist gegen einen leicht verkorksten Magen. Für den Fall der Fälle habe ich auch etwas gegen Durchfall und Übelkeit dabei. Elektrolyte ergänzen das Ganze. Je nach Reiseland kann es sein, dass Du spezielle Medikamente wie z.B. Malariamedikamente brauchst.
Lass Dich aber in jedem Fall von Deinem Arzt beraten.
Vergiss nicht die Medikamente einzupacken, die Du regelmäßig nehmen musst.

Pinzette

Die kannst Du zum Augenbrauenzupfen verwenden oder wenn Du Dir einen Splitter in den Finger gezogen hast.

5. Klamotten

klamotten

Wäsche

Es reicht, wenn Du Wäsche für eine Woche mitnimmst. In vielen Ländern kannst Du Deine Sachen waschen lassen oder zur Not eben selbst im Waschbecken waschen.

Oberteile

4, max.5 Stück sollten reichen. Da kommt es darauf an, wohin Du fährst. Geht es nach Asien, kleide Dich lieber etwas konservativer als für Ibiza oder Mallorca. Nimm nicht zu viel mit, T-Shirts kannst Du überall kaufen. Ein T-Shirt nehme ich immer als Schlafshirt.

Pulli

Ein Pulli ist immer dabei, auch wenn ich in die Tropen fahre. Busse können elends kalt sein und oder Abende auch mal frisch.

Hosen

Ich habe meist eine Jeans und dann diese Zipp-Hosen dabei. Die sind leicht, praktisch, Du kannst eine kurze Hose daraus machen und bequem sind sie meist auch. Durch die Beschichtung sind sie schmutzabweisen und wenn Du sie waschen musst, trocknen sie schnell. Aber für die Optik habe ich meist noch eine bessere Hose dabei. Röcke oder Kleider kommen bei mir nicht mit, die trage ich eigentlich nie zu Hause, warum dann unterwegs?

Badesachen

Wer weiß, wenn Du nicht am Strand bist, vielleicht hat ja ein Hostel einen Pool?

Socken

2, 3 Paar dünne Socken für die festen Schuhe, das reicht mir. Und wenn Du an einem heißen Tag über den glühenden Steinboden einer ceylonesichen Stupa laufen willst, dann bist Du auch froh um ein Paar, denn sonst holst Du Dir fiese Brandblasen.
OK, für die klimatisierten Busse solltest Du auch ein paar warme Socken mitnehmen.

Schuhe

Kauf Dir am besten für wenig Geld ein paar Flip-Flops vor Ort. Sie sind prima für den Strand, für unter die Dusche oder einfach so zum herumlaufen. Millionen Asiaten können nicht irren, aber meine Füße sind für einen Dauereinsatz zu empfindlich, Strand top, Stadt Flop.
Ganz ehrlich, wenn ich zu lange in Flip Flops laufe, bekomme ich eine Blase zwischen den Zehen. Daher sind für Tagestouren Trekkingsandalen das Schuhwerk meiner Wahl.
Für gröbere Touren oder kalte Tage habe ich meist ein Paar Trekking-Schuhe dabei. Ok, nicht gerade lady-like, aber wenn man so eine Umknick-Spezialistin ist wie ich, weiß man knöchelhohe Schuhe zu schätzen.
Aber letztendlich sind meiner Meinung nach die besten Schuhe, die Du dabei haben kannst die, in denen Du bequem läufst und die für Dein Ziel passen. Du musst Dich in den Schuhen wohlfühlen und herumlaufen können.

Jacke

Kommt darauf an, wohin Du fährst, aber wenn, dann nimm eine Jacke mit Kapuze mit, Wie dick oder dünn die Jacke ist, hängt von Deinem Ziel ab.

Basecap

Sonnenschutz und Regenschutz, eigentlich unverzichtbar und gehört daher ins Gepäck oder Du kaufst Dir eines vor Ort.

Schlauchtuch

Mehr als ein modisches Accessoire – Das Schlauchtuch* kann für die Haare genommen werden oder als Halstuch, wenn es mal wieder im Bus zieht.

Kompressionsbeutel


*
Diese Kompressionsbeutel* sind genial, um Volumen zu reduzieren und sie sind auch noch wasserdicht. Du packst die Sachen rein, rollst es zusammen und die Luft entweicht durch Ventile. Wenn Du leichte voluminöse Sachen hast, kannst Du so locker die Hälfte an Platz sparen, aber auch bei T-Shirts schaffen diese Kompressionsbeutel Platz. 

Kleidertaschen

kleiderbeutel
*
Die Kleidertaschen sind einfach genial, denn alles ist verräumt und die Klamotten zerknittern nicht. Die größte Tasche passt in den üblichen Trolley und Du kannst Hosen, T-Shirts und Blusen gut unterbringen. Kein langes Suchen und kein langes Zusammenpacken. Die Klamotten bleiben in den Taschen und alles ist ordentlich.
Mein Tipp: Lade Dir die Packliste als PDF für Deine nächste Reise herunter!

6. Waschbeutel

waschbeutel


Ich finde diese Kulturbeutel* zum Aufhängen sehr praktisch. Da liegt das gute Stück nicht die ganze Zeit irgendwo auf einer feuchten Ablage herum oder oft genug sind überhaupt keine Ablagen vorhanden. Da ist so ein Haken schon sehr praktisch. Mit den Fächern ist der Kleinkram auch gut aufgeräumt und Du findest alles schnell, was Du brauchst.
*
Früher fühlten sich diese Microfaserhandtücher für mein Empfinden eklig an, aber das hat sich geändert. Mittlerweile sind die Materialien angenehmer geworden, es gibt sie* in verschiedenen Farben und Größen und sie sind klein, leicht und schnelltrocknend.

Duschen & Co.

Da hat jeder seine Favoriten, meine sind feste Seifen und Haarseifen, also auch ein festes Stück Seife, aber eben speziell für Haare. OK, ich tue mir da leicht, denn ich siede meine Seifen selbst. Die haben den Vorteil, dass sie kleiner und leichter sind als die Plastikflaschen und nicht auslaufen können. Nachteil ist, sie brauchen Platz und Zeit zum Trocknen. Wenn Du flüssige Seife mitnehmen willst, dann nimm Dr Bronner´s Naturseife*, mit der kannst Du Dich, Deine Haare und zur Not auch Deine Wäsche waschen.

Zahnbürste & Co.

Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnseide gehören immer mit. Vor allem, wenn Du empfindliche Zähne hast, hast Du keine Lust, vor Ort die einschlägige Marke zu suchen. Nimm kleine Packungen mit, das spart Platz. Und nimm auch Zahnputzkaugummi mit. Wenn Du über Nacht mit dem Bus unterwegs bist, kannst Du damit das schale Gefühl vertreiben und hast wenigstens ein bisschen das Gefühl, geputzte Zähne zu haben.

Creme

Ganz ehrlich, ich nehme nur Nivea Soft mit und eine Augencreme, mehr nicht. Die Nivea nehme ich für Gesicht, Hände und Füße, wenn sie trocken sind und das reicht mir. Was Du Daheim lassen kannst, wenn Du in warme Gegenden fährst, ist Bodylotion. Die nimmt nur Platz weg und klebt. Ich bin mir ziemlich sicher, Du wirst sie nicht benutzen.

Sonnenschutz

Über die Risiken von Sonnenbränden will ich mich nicht auslassen, eine vernünftige Sonnencreme gehört in Dein Gepäck, wenn Du in sonnige Gegenden oder ins Hochgebirge fährst. Dazu noch ein Lippenpflegestift mit Sonnenschutzfaktor und Du bist gerüstet.

Deo

Ich bevorzuge den Deo-Stick oder Roller, Spraydosen stehen unter Druck. Wenn es richtig schräg läuft, kann es theoretisch mit dem Spray auch Ärger geben, wenn es im Handgepäck ist.

Einwegrasierer

Wenn Du nicht wie eine Ikone der späten 60er herumlaufen willst, dann nimm Dir Einwegrasierer mit, dann bleiben die Beine schön glatt, auch wenn Du sie vielleicht unter langen Hosen verbirgst.

Nagelpflege

Auch hier bin ich relativ pragmatisch, ein Nagelknipser und eine Sandblattfeile finde ich ausreichend. Zuhause habe ich eine Glasfeile, weil die meinen Nägeln besser bekommt, aber die würde wahrscheinlich schnell kaputt gehen.

Wattestäbchen

Nehmen auch kaum Platz weg und auch wenn man sie nicht dazu nehmen soll, um saubere Öhrchen zu haben, ich tue es dennoch. Die Alternativen haben mich nicht überzeugt.

7. Nur für Mädels

*
Hier solltest Du eine ausreichende Menge Deiner bevorzugten Tampon-Marke mitnehmen, denn in manchen Ländern kann es eng werden. Für lange Fahrten wäre es eine Überlegung wert, ob Du nicht auch Binden mitnimmst, aber das ist Geschmacksache. Eine Alternative wäre der Mooncup*, den es von unterschiedlichen Herstellern und in unterschiedlichen Farben und Größen gibt. Den solltest Du allerdings schon mal ausprobiert haben und etwas Erfahrung damit gesammelt haben, bevor Du damit auf Reisen gehst. Der Nachteil: Du musst das Teil regelmäßig desinfizieren. Ganz ehrlich, mir war das mit Desinfektionsmitteln nie so ganz geheuer. Zuhause ist es kein Problem, ihn mit kochendem Wasser zu sterilisieren, aber unterwegs…
Mein Tipp: Lade Dir die Packliste als PDF für Deine nächste Reise herunter!

8. Sonstiges

kleinkram

*
Ich habe immer ein kleines Taschenmesser* dabei und sei es, um Obst zu schälen oder etwas klein zu schneiden. Genau wie der Letherman gehört das Taschenmesser nicht ins Handgepäck!
 *
Den kleinen Leatherman* habe ich mal geschenkt bekommen. Mit der Schere und den anderen Tool finde ich ihn ganz praktisch und er nimmt kaum Platz weg.
*
Gelegenheit macht Diebe, daher schließe ich meinen Rucksack ab. In billigen Guest Houses kann es auch vorkommen, dass Du ein Vorhängeschloss* gestellt bekommst. Ich fühle mich wohler, wenn ich mein eigenes an der Tür hängen habe. Zahlenschlösser haben hier auch den Vorteil, dass Du keinen weiteren Schlüssel mitschleppst. Für die Reißverschlüsse am Rucksack habe ich noch kleine Schlösser*, die gibt es nur mit Schlüssel. Alternativ kannst Du übrigens die Reißverschlüsse mit Kabelbinder verschließen. Das hat den gleichen Effekt, aber wenn mal der Zoll den Rucksack öffnen will, machen sie eben nur den Kabelbinder kaputt. Dass Rucksäcke aufgeschnitten werden, soll tatsächlich bei der Einreise in die USA vorkommen.
*
Spätestens wenn Du abends außerhalb der Städte unterwegs bist, wirst Du feststellen, dass es nicht überall Straßenbeleuchtung gibt. Ich persönlich möchte nicht über einen schlafenden Hund stolpern, den ich nicht sehe, weil es stockdunkel ist oder in ein Schlagloch fallen. Dann ist der Moment der Taschenlampe* gekommen. Und es dient auf Deiner Sicherheit, denn Du wirst gesehen. In manchen Ecken der Welt kommt es auch relativ häufig zu Stromausfällen, dann brauchst Du auch mal Licht. Vergiss nicht, Ersatzbirnen mitzunehmen! Achte darauf, dass die Taschenlampe die normalen AA-Batterien verwendet, denn die bekommst Du wirklich überall.
*
Meine dünne Reisedecke* habe ich immer mit. Sie ist ideal, wenn mal das Bettzeug nicht so ganz geheuer sein sollte, als Laken oder zum Reinkuscheln auf Bus- oder Zugfahrten, wenn es kalt wird.
]
*
Glaub mir, irgendwann willst Du einen Becher benutzen wollen und dann freust Du Dich, wenn Du einen Faltbecher dabei hast. Die gibt es in der Plastik-* oder Edelstahlausführung*, als Teleskopbecher oder aus einem Guss. Die sind mir ehrlich gesagt lieber, denn sie sind einfach dicht. Die Plastikbecher gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben.
*

 

Mit dem Stahlseilschloss* kannst Du Dein Gepäck irgendwo anschließen, wenn Du auf´s Klo musst oder während einer langen Bahnfahrt in Ruhe schlafen willst. Auch zum Abschließen von Schränken kannst Du das Schloss nutzen, wenn die Griffe entsprechend geformt sind.
*

Die kleine Kofferwaage* ist ganz praktisch, wenn Du knapp kalkulieren musst, weil Du unterwegs einiges eingekauft hast. Mit unter 100 Gramm ist sie ein Leichtgewicht und wiegt dafür Gepäckstücke bis 50 Kilo.

Reisetagebuch und Stifte

Für mich ein Muss und warum, darüber habe ich einen Artikel geschrieben. Aber Fakt ist, seit meinen ersten Reisen noch mit meinen Eltern habe ich auf Reisen Tagebuch geschrieben und mache es heute immer noch. Für mich unschlagbar, um Erinnerungen festzuhalten.

Sarong

Über den Sarong habe ich ja schon ein Loblied geschrieben. Wenn Du noch keinen hast und nach Asien fährst, kauf Dir einen oder am besten mehrere. Du kannst ihn als Strandtuch, Wickelrock, Laken oder Handtuch benutzen.

Reiseführer

Ich bin ein Fan von eBooks und daher ist ja auch mein Kindle dabei. Für die nächste Tour werde ich wohl analog als auch digital unterwegs sein und schauen, was mir besser taugt. Über die Vor- und Nachteile habe ich mir schon in diesem Artikel Gedanken gemacht. Ganz ohne und nur auf´s Internet angewiesen sein mag ich nicht, denn WiFi ist eben nicht überall garantiert. Aber wenn sich die eBook-Variante bewährt, dann gerne auch so. Ich werde berichten!

Sonnenbrille

Cooles Utensil und notwendig in den Tropen, im Hochgebirge, eigentlich überall, wo das Wetter danach sein kann. Mitnehmen!

Ohoropax

NIE, NIE, NIE ohne! Klein, leicht und unbezahlbar, egal, ob Du in einem Dorm schläfst oder in der Khao San, die Ohrstöpsel* schenken Dir einen erholsamen Schlaf. Mir sind die Schaumstoffteile lieber als die Wachsdinger, aber das ist Geschmacksache.

Mein Tipp: Lade Dir die Packliste als PDF für Deine nächste Reise herunter!
Was packst Du ein, was nicht auf meiner Liste steht? Gib mir einen Tipp und hinterlasse einen Kommentar!

4 Kommentare

  1. Also unterwegs mal Auskochen des Mooncup, das geht schon. Wenn wir länger unterwegs sind, haben wir wenigstens einen kleinen Spirituskocher dabei. Man braucht ja wirklich nicht viel Wasser. Vielleicht einfach ein paar Minuten länger sprudeln lassen, wenn man in Höhenlagen ist. Aber dort ist es eh schon fast wieder steril. 😉

    1. Danke, dass Du hier Deine Erfahrung teilst. Für mich war das immer etwas heikel und daher dann letztendlich keine Option, aber ich hoffe, es ist eine Antegung für die ein oder andere Leserin.

      Liebe Grüße,
      Ivana

  2. Super Packliste!
    Ich habe schon sehr viele Listen durchgelesen, aber diese ist eigentlich echt am kompaktesten ohne was auszulassen.

    Mein Favorit: das Schlauchtuch 🙂 kann man in religiösen Gegenden auch super als eine Art Kopftuch verwenden. und auch sehr gut die Schultern bedecken, wenn man unabsichtlich ein ärmelloses Shirt angezogen hat.

    Mein Tipp: statt der Taschenlampe -> Stirnlampe. Praktisch im Zelt, oder beim Lesen oder nachts auf der Toilette,…

    1. Hallo Christina,

      vielen Dank für die Ergänzungen :-). Stimmt, in Nepal hatte ich auch eine Stirnlampe, war prima zum Suchen im Rucksack, das werde ich die Tage noch ergänzen. Bei den Schlauchtüchern gibt es ja große und kleine, ich finde beide klasse und meines auf der letzten Tour war Gold wert, zum Einkuscheln oder x mal herumgewickelt als Halstuch, perfekt!

      Liebe Grüße,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.