Indian Employee oder Indien sucht den Super-Mitarbeiter

Heute war unser Recruitment Drive, auf Neudeutsch ein Bewerbercasting. Wir suchen ja ganz fleissig für mehrere Rollen Mitarbeiter und um möglichst schnell möglichst viele Kandidaten zu screenen werden hier eben solche Castings veranstaltet. Die meisten Bewerber werden schon von Headhuntern vorausgewählt, einige kommen auch so, aber die meisten waren dann doch mit Einladung und den ganzen Unterlagen da.
Wir hatten 4 Kabinen und das hat leider nicht gereicht, also mussten wir zum Teil in die Lobby ausweichen. Um 9 ging es zwar offiziell los, aber die ersten waren schon kurz nach 8 da und mit allem Papierkram waren wir um 19 Uhr durch. Zuerst die fachlichen Interviews, dann ggf. eine zweite Runde, dann HR. Wir haben letztendlich mit mehr als 30 Bewerbern gesprochen (von 130) und da bleibt natürlich keien Zeit, um den Kandidaten groß auf den Zahn zu fühlen. Irgenwann hatte ich dann eine Ahnung davon, wie sich Bohlen & Co. fühlen müssen… Ein paar grundlegende Fragen, ein erster persönlicher Eindruck, Abklopfen der Gehaltsvorstellung und der Kündigungsfrist, wie schaut es mit der Bereitschaft aus, für eine Zeit nach Deutschland zu gehen, internationale Erfahrung,noch ein paar Fragen zu den Beweggründen, danke. Entscheiden reject oder select und der nächste Bewerber kommt dran.
Ich fand es eine spannende Erfahrung, mal so ein Casting mitzumachen, denn von Deutschland kenne ich eine andere Art von Vorstellungsgesprächen. Aber mal ganz ehrlich, meist fällt tatsächlich die Entscheidung hopp oder top auch bei einstündigen Gesprächen während der ersten paar Minuten. Ja, es kommt vor, dass der erste Eindruck im Lauf der Stunde (oder wie lange so ein Gespräch auch dauert) revidiert wird, aber das war bei mir zugegeben eher selten der Fall. Insofern hat die indische Methode durchaus was für sich. Die ausgewählten Bewerber haben nächste Woche noch ein Gespräch mit Deutschland und dann sehen wir weiter. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir heute einige Stellen besetzen konnten 🙂

Und lecker, heute gab es zum Abendessen neben dem üblichen dal (Linsen mit Reis) saag paneer, (Spinat mit indischem schnittfesten Frischkäse), lecker! Die Jungs hier in der Unterkunft kochen wirklich gut, leider habe ich ans Fotografieren erst gedacht, als fast alles weg war..

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.