5 Gründe, warum Du eine Reise planen solltest und ein wichtiger dagegen

Zugegeben, früher habe ich meine Reisen recht ausführlich geplant, mittlerweile ist das nicht mehr so. Aber für eine gewisse Planung sprechen immer noch folgende Gründe:

1. Ohne ein Minimum geht es einfach nicht

Egal, wohin Du fährst, wenn es außerhalb der EU ist, musst Du Dich mindestens um Deine An- und Abreise kümmern und um die Einreisbestimmungen. Auch kann es njcht schaden, sich darüber zuinformeren, ob bestimmte Impfungen vorgeschrieben sind. Das Klima und die Kultur bestimmt Deine Klamotten, denn in Dein Gepäck kommt andere Kleidung, je nachdem ob Du nach Kroatien, Thailand oder nach Marokko fährst.

Auf jeden Fall solltest Du Dich auch über Ein- und Ausfuhrverbote informieren. In manchen Ländern ist die Einfuhr von Alkohol oder Fleisch verboten, aus Thailand darfst Du keine Buddhafigur ausführen. Informationen über die deutschen Regelungen findest Du beim Zoll.

2. Planung gibt Sicherheit

Vor allem, wenn Du noch nicht allzu viel Erfahrung hast, dann gibt Dir eine vernünftige Planung und Vorbereitung einfach Sicherheit. Du weißt, was Du sehen willst, hast schon eine gewisse Vorstellung darüber, wie Du von einem Ort zum anderen kommst.

3. Gut informiert vermeidest Du die meisten Fettnäpfchen

Vor allem wenn Du als Frau allein unterwegs bist,  finde ich es sehr wichtig, dass Du Dich über Verhaltensregeln fürdas jeweilige Reiseziel informierst. Auf diese Weise kannst Du schon einiges an Ärger und Belästigung vermeiden, denn es machtbin jedem Fall einen Unterschied, ob Du mit Tank Topund Shorts oder einer Bluse, die die Oberarme bedeckt und einer langen Hose durch einen orientalischen Suq läufst. Dazu gehört dann bei der Planung auch, was Du an Kleidung einpackst. Du solltest auch die wichtigsten religiösen Regeln kennen. In den meisten Ländern hat die Religion einen höheren Stellenwert als bei uns. Wenn Du hier die Basics kennst, werden die Menschen Dich anders aufnehmen wie wenn Du in ihren Augen respektlos bist. Unter diese Kategorie fällt z.B., dass Du einen balinesischen Tempel im Sarong betrittst.

4. Feier die Feste, wie sie fallen

Es ist schon ärgerlich, wenn Du ein tolles örtliches Fest versäumst, nur weil Du nichts davon weißt. Bei einer vernünftigen Planung weißt Du, wann religiöse Feste sind oder Feiertage, die Dir aber auch eventuell einen Strich durch die Planung machen können. So ist das Reisen während des Ramadan in einem islamischen Land anders als im Rest des Jahres.

5. Wer gut informiert ist, sieht mehr

Wenn Du weißt, was bestimmte Gesten einer Figur, Farben oder Kleidung bedeuten, dann kannst Du es besser in den Zusammenhang setzen. Du verstehst dann auch mehr, wenn Du ein gewisses Hintergrundwissen hast. Dir fällt es leichter, Dich zurecht zu finden und Dich angemessen zu verhalten.

Wenn Du eine gewisse Vorstellung über Dein Ziel hast, dann entgehen Dir auch nicht kleine verborgene Kostbarkeiten. Wenn Duweißt, dass hinter der nâchsten Ecke ein schöner Tempel oder ein gemùtliches Cafe ist, dann kannst Du hingehen oder es bewusst bleiben lassen, aber Du ärgerst Dich nicht, weil Du gern hingegangen wärst, wenn Du es gewusst hättest.

Und nun der Grund  dagegen: Bleib spontan!

Zu viel Planung kann Dir die Spontanität nehmen. Bei aller Planung, mach nie den Fehler, Dich sklavisch an Deinen Plan zu halten, denn dann kannst Du gleich organisiert verreisen. Da gibt es eine vorher bestimmte Route, die auch meist eingehalten wird. Und Du verreist doch auf eigene Faust, um eben das nicht zu haben oder?

Die schönsten Erlebnisse ergeben sich oft, wenn Du Dich vor Ort spontan zu einer Planänderung entschließt, weil Dir andere von einem bestimmten Ort vorschwärmen, Du irgendwo ein Bild von einem Ort siehst, an den es Dich hinzieht oder Du einfach einem Impuls folgst und irgendwo ungeplant abbiegst. Bleib trotz aller Vorbereitung offen und spontan, denn sonst entgehen Dir einfach viele schöne Erlebnisse!

Mein Tipp: eine gewisse Planung würde ich in jedem Fall empfehlen. Aber wenn Du eine grobe Vorstellung von Deiner Route hast, dann schau noch einmal kritisch drauf: wie viele Ziele sind es? Wie groß ist Dein Puffer? Und dann streiche noch einmal mindestens ein Ziel pro Woche, wenn Du nicht mindestens einen ungeplanten Tag pro Woche hast.
Und wie machst Du es? Planst Du, reist Du ohne Plan los oder liegst Du irgendwo dazwischen?
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.