Die einfache Antwort auf die Frage ist Cusco an sich! Die Stadt ist wirklich wunderbar, überall siehst Du noch die Zeugnisse der Inkazeit, denn die Spanier haben es nicht ganz geschafft, die Kultur komplett auszulöschen. In der Nähe sind die Ruinen von Saqsaywamán und Cusco ist der ideale Startpunkt für eine Trip nach Machu Picchu, das Du Dir auch nicht entgehen lassen solltest. Cusco ist relativ überlaufen, denn jeder, der nach Peru fährt, kommt hierher. Deine Unterkunft solltest Du Dir daher auf jeden Fall vorab reservieren, wenn Du in der Hochsaison (Juli bis September) unterwegs bist.

1. Plaza de Armas und Kathedrale

Wie in jeder anderen großen Stadt in Peru findest Du auch in Cusco den Hauptplatz, die Plaza de Armas und die Kathedrale. Der Platz ist riesig, hier treffen sich alle, sitzen auf den Bänken, halten einen Schwatz, füttern die Tauben oder versuchen Dir etwas zu verkaufen und wenn es ein Foto mit einem Alpaka-Baby ist. 652 661 670[su_note] Mein Tipp: Von den Balkons der vielen Restaurants und Cafes rund um die Plaza hast Du einen tollen Blick auf das Gewusel, das solltest Du Dir nicht entgehen lassen![/su_note]

Der Besuch der Kathedrale lohnt sich durchaus auch. Du kannst Dir einen Audio-Guide nehmen und Dir alles mögliche erklären lassen. Die Kathedrale wurde auf den Grundmauern des Palastes des Inka-Königs Viracocha errichtet und mir persönlich war es dann irgendwann zu viel, mir etwas von der Verschmelzung der Kulturen anzuhören.

2. Inkamauern in der Innenstadt

Vor allem die Calle Hatunrumiyoc ist da ganz bekannt, denn dort findest Du den berühmten zwölfeckigen Stein in einer Wand. Keine Sorge, Du wirst ihn nicht übersehen, denn davor scharen sich die Touristen und machen Fotos. Aber alte Mauerreste findest Du eigentlich überall in der Innenstadt, vor allem in San Blas. Du musst einfach nur mit offenen Augen durch Cusco laufen. 636 638

3. Museo Inka

Das schöne Museum findest Du in einem alten restaurierten Kolonialgebäude. Wie der Name schon sagt, gibt es dort viele Ausstellungsstücke von Inka-Artefakten, Schmuck, Keramik und Gold. Im Innenhof weben Frauen in traditioneller Kleidung die bunten Stoffe und Du kannst dort auch Kleinigkeiten kaufen. Das Museum ist bis auf Sonntag täglich von 8-17 Uhr geöffnet. 655

4. Abendspaziergang

Abends unterwegs sein und Fotos von den angeleuchteten Kolonialgebäuden machen ist immer eine gute Idee, dann hat die Stadt einen besonderen Charme. 717 715

5. Die Ruinen von Saqsaywamán

Von der Festung sind nur riesige Mauern übrig geblieben, denn die Spanier haben viel zerstört, um Cusco nach ihren Vorstellungen aufzubauen. Von dort oben hast Du einen tollen Blick auf Cusco, schon allein dafür lohnt es sich, die Ruinen zu besuchen. Du kannst entweder mit einem Taxi hinfahren oder vorbei an der Kirche San Cristobál oder über die Pumacurco zwischen 30 und 60 Minuten stramm hochlaufen. Mein Kompromiss war hochfahren und runterlaufen. Wenn Du zur Sonnwende (um den 21. Juni) da bist, kannst Du Dir dort das Spektakel Inti Raymi anschauen, bei dem die alten Traditionen wieder aufleben. 849 In der Anlage gibt es übrigens auch nette Landschaftsgärtner:

843

Cusco

6. Der Markt von San Francisco

Cusco

Cusco

Dieser Markt ist ein Obst- und Gemüsemarkt für die Peruaner, auch wenn sich hier und da ein paar Touristen her verirren. Du siehst unzählige unterschiedliche Maissorten, Obst, Gemüse, was man eben so auf einem Markt alles kaufen kann. Ich bin ja immer ein Fan davon, die  lokalen Märkte zu besuchen, denn da bekommst Du einen authentischen Einblick in den Alltag der Menschen. Meerschweinchen habe ich übrigens keine gesehen 😉

[su_note]Mein Tipp: Gönne Dir einen frisch gepressten Fruchtsaft, der schmeckt so richtig lecker![/su_note]
679 690

Was sind Deine Tipps für Cusco? Teile sie mit uns!
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden