Ausflug ins Mittelalter – Besuch in Rothenburg odT

Rothenburg ob der Tauber, warst Du schon einmal dort? Als ich erzählt habe, dass wir für ein Wochenende nach Mittelfranken fahren, war die gängige Reaktion “Hach, da sind doch nur Amerikaner und Japaner.” oder “Was willst Du denn in dieser Touristenhochburg?” und dergleichen mehr.

rothenburg_02

Egal, das Hotel war gebucht, der Ausflug geplant und so ganz unter uns, es war nicht so schlimm, wie alle gesagt haben. Das mag auch daran liegen, dass die Oster-Besucher schon weg und die Pfingst-Touristen noch nicht da waren und April auch ohnehin noch nicht die Riesenhochsaison war. Mein Tipp also: Wenn Du nach Rothenburg fahren willst, dann fahre Mitte/Ende April, da kannst Du noch entspannt durch die Gassen bummeln.

Aber jetzt zu meinen Eindrücken:

1. Das Stadtbild

Das mittelalterliche Stadtbild ist genau das, was natürlich alle Besucher anzieht. Der Stadtkern, obwohl auch teilweise im Krieg zerstört, bietet einen geschlossenen Eindruck und ist komplett von der Stadtmauer umgeben. Du kannst weite Strecken der Mauer im Wehrgang begehen und hast durch die Schießscharten teilweise einen wunderschönen Blick auf das Stadtpanorama oder das Taubertal. Da der Wehrgang zur Stadt hin offen ist, hast Du auch immer wieder tolle Ausblicke auf die Dächer, die vielen Türme und in die Gärten der Häuser. Diesen Rundgang solltest Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen. Der Wehrgang ist nicht durchgängig, aber Du kommst schon sehr weit und kannst den Rundgang auch nach kurzen Unterbrechungen fortsetzen.

rothenburg_08

Rothenburg hat etliche Türme, und entlang der Mauer auch Befestigungsanlagen zu bieten, die Du erkunden kannst. Ich habe die Türme  nicht gezählt, aber es sind viele und es gibt schon einen guten Eindruck wider, wie es früher einmal ausgesehen mag.

rothenburg_09

Die kleinen Gassen, die schönen Fachwerkhäuser, die vielen Brunnen und Kirchen, die urigen Kneipen, all das macht den Charme dieses Städtchens aus. Du bekommst zwar überall einen Stadtplan, aber den brauchst Du eigentlich nicht, denn so groß ist die Altstadt nun wieder auch nicht, dass Du Dich verlaufen könntest.  Und wenn Du Glück hast, dann siehst Du auch Meister Adebar in seinem riesigen Nest.

rothenburg_11

Wenn Du noch Zeit hast, dann solltest Du die zweistöckige Tauberbrücke unten im Tal besuchen. Das kannst Du mit dem Besuch des Topplerschlößchens unten im Tal kombinieren. Von dort hast Du auch einen prima Blick auf Rothenburg und spätestens dann weißt Du, warum es ob der Tauber heißt.

rothenburg_10

2. Das mittelalterliche Kriminalmuseum

In Rothenburg gibt es einige Museen, das Weihnachtsmuseum, das Reichsstadtmuseum, das Historiengewölbe und das Töpplerschlößchen. Wir haben uns das Kriminalmuseum, das einzige Rechtskundemuseum in Europa, angeschaut. Ich musste das quasi schon aufgrund meiner Ausbildung hin. Für allzu zarte Naturen ist es vielleicht nicht das richtige, die Folterinstrumente und sogar eine eiserne Jungfrau zu sehen. Wenn Du Dir so die Dokumente und Werkzeuge anschaust, dann gewinnst Du schnell den Eindruck, dass die gute alte Zeit nicht ganz so rosig war, wenn man in die Fänge der Justiz geraten ist. Da waren die Schandmasken noch die harmlose Variante. Spannend fand ich aber auch die alten Urkunden und den Teil mit dem Aberglauben oder etwas kurios wirkende Bestrafungen.

rothenburg_04

3. Die Küche

Die Speisekarten ähnelten sich in den meisten Restaurants ziemlich und ich fand es ein wenig schwierig, etwas passendes zu finden. Du hast im wesentlichen die Auswahl zwischen Schweinshaxe, Schweinebraten und Bratwürsten in allen möglichen Varianten. Vegetarier haben es in Franken schwer und wer kein Fleisch ist, hat letztendlich die Auswahl zwischen Salat und Kässpatzen. Da gerade Bärlauchsaison war, gab es auch Kässpatzen mit Bärlauchpesto, was ich sehr lecker fand.rothenburg_05

Eine Rothenburger Spezialität sind Schneebälle. Das sind Kugeln aus Mürbteig, entweder in Zimt-Zucker oder einer Glasur gewälzt. Die Schneebälle ersetzen fast eine Mahlzeit und sind recht mächtig. Wenn es heißt mit Füllung, dann erwarte aber nicht eine Füllung wie bei Krapfen,  sondern den Schoko- oder Vanilleguss, der zwischen den Teigstreifen ist. Zum Probieren fand ich es mal ganz lecker, aber so ganz 100%ig war es nicht meines.

Zum Trinken gibt es regionale Biere oder den leckeren Frankenwein. Diese Spezialität war mir persönlich dann lieber als die Schneebälle. Aber ich habe es ohnehin nicht so mit Schnee, egal ob im Winter oder auf meinem Teller.

rothenburg_01

4. Die Unterkunft

In Rothenburg gibt es Unterkünfte ohne Ende und Ende April gibt es auch noch keine Probleme, ein Bett zu finden. Du kannst innerhalb der Stadtmauern übernachten oder außerhalb. Letztere sind meist günstiger, aber wenn Du innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern übernachtest, hat es auch seinen Charme.

rothenburg_07

Wir waren im Akzent Hotel Schranne. Das Restaurant bzw. die Wirtsstube hatte nicht so den Flair wie andere urige Wirtsstuben, aber das Personal war sehr nett und hat uns auch noch von sich aus geweckt, damit wir noch rechtzeitig zum Frühstück kommen. Das gibt es dort nur bis 09:30, von anderen Hotels bin ich längere Frühstückszeiten gewohnt. Dafür gibt es auch Sekt zum Frühstück. Hinterm Hotel kann man umsonst parken, der große Parkplatz vor dem Hotel selbst ist gebührenpflichtig.

5. Mein Fazit

Rothenburg lohnt in jedem Fall einen Besuch. Die mittelalterliche Altstadt ist wirklich schön und es macht Spaß, durch die Kassen zu bummeln und immer wieder sich von neuen Eindrücken überraschen zu lassen. Kulinarisch war es für mich persönlich nicht so das Highlight, aber der Frankenwein hat doch wieder überzeugt.

rothenburg_03

Ich rate Dir dringendst zu gut gedämpfen Schuhen, denn die Straßen sind nur aus Kopfsteinpflaster und das macht das Laufen nach einer Weile anstrengend. Auch wenn Du nicht viel läufst, am Abend wirst Du es wahrscheinlich in den Knochen merken.

rothenburg_06

Wenn Du nicht gerade zur Hauptsaison dort bist, die Brunnen noch österlich geschmückt sind und die Stadt verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der Stadtatmosphäre bietet, ist es eine perfekte Zeit für einen Besuch in dieser netten kleinen mittelalterlichen Stadt.

Und jetzt Du: Warst Du schon einmal in Rothenburg und hast Du noch Tipps?
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden


6 Kommentare

  1. In Rothenburg ob der Tauber war ich auch schon. Leider ist es schon eine ganze Weile her. Ich kann mich nur noch daran erinnern dass das Essen gut war. 😉
    Bei den schönen Bildern bekommt man wieder richtig Lust. Denke ich muss mal wieder einen Ausflug dorthin planen. 🙂

    1. Author

      Hallo Tommy,

      klar, fahr hin! Das mittelalterliche Flair ist wirklich toll und einfach mal durch die Gassen bummeln macht Spaß!

      Viel Spaß beim Ausflug,
      Ivana

    1. Author

      Hui, freut mich, dass ich Dir Lust auf Rothenburg gemacht habe!

      Liebe Grüße,
      Ivana

  2. Rothenburg ist so ein wundervolles Städtchen. Es lädt total ein zum Stadtbummel. Und zwar ohne, dass man von Geschäft zu Geschäft hechtet, sondern wirklich so, wie der Begriff wohl mal gedacht war: Einfach durch die Straßen schlendern, die traumhaft schöne Kulisse bewundern, die vielen kleinen Läden entdecken (nicht, um überall etwas einzukaufen, sondern einfach mal begreifen, dass es so etwas noch gibt!) – und natürlich unbedingt einen Schneeballen essen! 🙂

    Das Weihnachtsmarktmuseum (mir ist immer noch nicht ganz klar, ob das nur ein megagroßer Laden ist oder doch eher Museum?) hast du allerdings vergessen, das muss man sich einfach anguggen! 🙂

    1. Author

      Hallo Zauberweib,

      die kleinen Läden mit dem Kunsthandwerk fand ich auch wirklich hübsch, es gab nette Sachen zwischen dem Touristenzeug. Das Weihnachtsmuseum habe ich erwähnt, aber drin waren wir nicht. War irgendwie nicht so die Zeit und ich habe es ohnehin nicht mit dem Winter 😉

      Liebe Grüße,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.