Diesen Beitrag habe ich für die Blogparade von Ilona, in dem es um Florenz geht, geschrieben. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Florenz,

dieser Brief wird ein Abschiedsbrief werden, denn ich denke nicht, dass wir noch uns noch einmal sehen werden. Viele lieben Dich und singen ein Loblied auf Dich, aber ich konnte mit Dir einfach nicht warm werden.
Deine Straßen waren mir zu eng und zu erdrückend, Deine Gebäude zu stolz und auf der Piazza della Signoria stand mir zu viel Kunst auf zu engem Raum.

florenz_01Den Meistern der Renaissance konnte ich noch nie so wirklich viel abgewinnen und überall hast Du auf mein Geld geschielt. Selbst im Park beim Palazzo Pitti wolltest Du Eintritt haben.

florenz_05

Die Menschenmassen auf der Ponte Vecchio mit ihrem Geschäften voll mit Touristenkram, die Massen der Kunstbeflissenen von den Kirchen und Uffizien, das war mit alles zu viel.

Ja, ich weiß, die Serenissima wird auch von Massen überrannt und ist eine teure Freundin, aber für mich hat sie mehr Leichtigkeit, mehr Flair, das habe ich bei Dir vermisst. Ich liebe es, durch die Gassen Venedigs zu schlendern, an den Kanälen vorbei und ihr morbider Charme fasziniert mich.

florenz_02

Bei Dir ist alles dicht gedrängt, das wurde mir zu viel.

Ja, am Abend ist die Stimmung immer besonders, aber damit konntest Du mich nicht mehr überzeugen.

florenz_03

Ich höre schon, Du nennst mich einen Banausen, weil ich nicht vor Ehrfurcht ob all der Kunst erstarre, die bei Dir Zuhause ist, aber nein. Ich werde damit leben können, dass mich all diese Menschen vielleicht dafür verachten, denn ich befinde mich in bester Gesellschaft.
Ich teile die Ansicht von Theodor Fontane, der sagte, dass Florenz überschätzt wird. Mark Twain zog (mir absolut nachvollziehen)  Venedig Dir vor. Goethe schrieb schon über Dich “Die Stadt hatte ich eiligst durchlaufen, den Dom, das Baptisterium. Hier tut sich wieder eine ganz neue, mir unbekannte Welt, an der ich nicht verweilen will”.

Das Beste was ich über Dich sagen kann ist, dass Deine Menschen wirklich nett und freundlich sind, dass man bei Dir gut essen kann. Aber scusa, das kann ich an anderen Orten in Bella Italia auch.

florenz_04
Daher Florenz, sage ich Ciao und wir werden uns nicht mehr wiedersehen.
Alles Gute,
Ivana

Und jetzt Du: Magst Du die Stadt oder nicht? Schreib mir doch Deinen Eindruck in den Kommentar.
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden