Ein Traum in Art Deco – Napier

Wenn Du Art Deco genauso magst wie ich oder Dich für Architektur interessierst, dann sind die Zwillingsstädte Napier und Hastings ein absolutes Muss auf Deiner Reise durch Neuseeland.

napier_03

Napier nennt sich selbst auch gern Hauptstadt des Art Deco.

napier_01

Der Grund, warum es hier so viele Gebäude im Stil der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts gibt, ist leider traurig. 1931 verwüstete ein Erdbeben die Region und 258 Menschen starben. Mit ungebrochenem Lebensmut bauten die Einwohner die Städte wieder auf und schöner denn je.

napier_02

In Napier kannst Du auch an unterschiedlichen historischen Spaziergängen oder Radtouren teilnehmen, die Dich an den wichtigsten Gebäuden vorbeiführen und Dir einiges über die Geschichte erzählen.

napier_04Wenn es Dein Budget zulässt, kannst Du auch einen historischen Wagen mit Chauffeur mieten und so ganz stilgerecht durch die Stadt cruisen.

napier_07

Wenn Du auf eigene Faust die Stadt entweder zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto erkunden willst, dann kannst Du Dir vor Ort einen entsprechenden Stadtplan kaufen

napier_09

Einige der tollen Gebäude sind etwas ab vom Schuss und das ist dann zu weit zum Laufen. Eines der bekanntesten Gebäude ist das Rothman´s Building/National Tobacco Company, das etwas abseits liegt.
Aber allein das Stadtzentrum bietet unendlich viele tolle Gebäude und selbst der lokale Burgerbrater der amerikanischen Kette mit den goldenen Bögen ist im Art Deco-Stil gehalten.

napier_06

An jedem dritten Wochenende findet in Napier übrigens das Art Deco Weekend statt. Dann siehst Du überall Menschen in Kleidung aus der Epoche, alte Wägen und die Stadt feiert sich auch ein wenig selbst. Wenn es von Deinem Zeitplan her passt, dann solltest Du Dir das nicht entgehen lassen.

napier_05

Die Gegend ist auch als Weinanbaugebiet bekannt und Du kannst sicher das ein oder andere Weingut besuchen und eine Weinprobe machen. Aber denke daran: Don´t drink and drive!
Die sichere Alternative ist, eine Weinprobe im Zusammenhang mit einer geführten Tour zu machen. Dann kannst Du auch unbesorgt ein Schlückchen genießen.

napier_08

Wenn Du mehr über die Stadt und ihre Geschichte erfahren willst, dann solltest Du das Museum besuchen. Natürlich gibt es auch hier viel über die Maori und die Natur in Neuseeland zu erfahren.

Wie kommst Du hin?

Mit dem Auto brauchst Du etwa von Auckland 5 Stunden, von Taupo 2 oder von Rotorua 3 Stunden.
Air New Zealand fliegt Napier von Auckland, Wellington und Christchurch an.
Da Napier am Meer liegt und wirklich toll ist, haben es auch die Kreuzfahrtschiffe für sich als Ziel entdeckt. Du kannst es also auch auf dem Seeweg erreichen.

Hast Du noch einen Tipp zu Napier? Dann teile ihn mit uns! Ich freue mich auf Deinen Kommentar.
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 
Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Hallo, ich möchte Dich dabei unterstützen, JA zu Dir zu sagen und Deine Träume in die Tat umzusetzen. Und weil Reisen mein Traum ist, nimmt das einen großen Teil meines Blogs ein, aber ich schreibe auch über Themen, die Dich persönlich weiterbringen.
Wenn Du von mir direkt unterstützt werden möchtest, dann melde Dich bei mir.

2 Kommentare

  1. Hallo Ivana, schöner Bericht mit tollen Fotos.
    Ich hab Napier während meiner zweimonatigen Backpacker-Reise 1999/2000 durch NZ besucht. Einfach faszinierend, dieser Art Deco Stil. Besonders bei schönem blauen Himmel kommen die Pastellfarben der Häuser wunderbar zur Geltung. Mir hat es seinerzeit wunderbar dort gefallen.
    Robert

    1. Author

      Hallo Robert,

      danke für Deinen Kommentar. Napier ist in jedem Fall sehenswert, das stimmt. Für mich war es eines der Highlights meiner Tour 🙂

      Viele Grüße,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.