Frauen reisen anders

{Dieser Artikel enthält Werbung. Mit einem Klick auf den Link mit* kommst du zum Anbieter.}

Ganz ehrlich, wenn ich es mir aussuchen könnte, ich wäre unterwegs manchmal gern ein Mann. Warum? Als Frau reist Du anders, musst Du auch, denn Du hast ganz andere Herausforderungen als ein Mann zu bewältigen. Aber keine Bange, ich schreibe auch über die Vorteile!

Da ist

1. Die Sache mit den anderen Travellern

Wenn Du als Frau allein unterwegs bist, wirst Du Dir früher oder später die Frage stellen, ob Du mit jemand anderem eine Weile gemeinsam reist. Ist es eine andere Frau, dann ist es eigentlich nur eine Frage der Sympathie. Ist es ein Mann, dann wird die Sache schon schwieriger. Einige sehen in uns allein reisenden Frauen leichte Beute, aber es gibt auch andere, mit denen das Reisen einfach Spaß macht und die sich über einen Reisekumpel freuen, egal ob Mann oder Frau.
Und wie unterscheidest Du den einen vom anderen? Indem Du selbstbewusst klar machst, was Du willst und wo Deine Grenzen und Erwartungen liegen, die Reaktion genau beobachtest und auf Dein Bauchgefühl hörst.

2. Die Sache mit den einheimischen Männern

Überall, wo weibliche Touristen unterwegs sind, vor allem in Strandnähe, wirst Du sie finden, die Jungs, die Dich angraben, Dir schöne Augen machen, Dich anschmachten und Dir was von Liebe auf den ersten Blick erzählen. Glaub ihnen kein Wort und wenn Du nicht selbst auf ein unverbindliches Abenteuer aus bist und auch dafür zahlen willst (und wenn es nur die Essens-, Zimmer-oder Mopedrechnung ist), dann ignoriere sie. Wenn Du Dich darauf einlässt, dann schütze Dich bitte.

frauen_anders_04

Aber auch unterwegs wirst Du öfter mal angesprochen. Dann liegt es an Dir zu beurteilen, ob dahinter echte Hilfsbereitschaft steckt oder das Klischee von der sexuell freizügigen und willigen westlichen Frau, die man abschleppen kann. Je nach Land ist es ein anderes Verhalten angemessen. Du solltest Dich hier vorab informieren, wie sich einheimische Frauen angemessen verhalten, aber meist hilft ignorieren oder schimpfen (wenn er Dir zu nahe auf die Pelle rückt) sowie dem Land angemessene Kleidung am besten.

Mein Tipp: Lies meine Verhaltensregeln für Indien und arabische Länder.

3. Die Sache mit den Daheimgeblieben

Deine Freunde oder Familie werden Dir vermutlich einige Horrorgeschichten erzählen und die Medien tun ihr Übriges mit reißerischen Berichten dazu. Da kannst Du leicht den Eindruck bekommen, dass es lebensgefährlich ist, als Frau allein zu reisen.

Und das ist Blödsinn! Ja, es gibt die Gewalttaten gegen Frauen, aber die gibt es überall. Lass Dich davon nicht zu sehr beeinflussen, aber informiere Dich über die Stellung der Frau in Deinem Reiseland und passe Dich entsprechend an. Ich will hier nichts verharmlosen, aber meist wird Panik von den Menschen gemacht, die nie dort waren, wo Du hinreist. Oder wie viele kennst Du, die schon auf eigene Faust durch Thailand, Indien oder Mexiko gereist sind? Und wenn Du solche abenteuerlustigen Menschen kennst, dann frag sie!

4. Die Sache mit dem Klo

Wenn Du allein unterwegs bist, wirst Du Dir irgendwann die Frage stellen, wohin mit dem Gepäck, wenn Du aufs Klo musst und dann ist da noch die Sache mit der Hygiene.
Wenn es gar nicht anders geht, dann nehme ich alles mit. Da ist es natürlich einfacher je weniger Gepäck Du hast. Wenn Du auf einen Bus oder Zug wartest, dann kannst Du auch andere Reisende fragen, ob sie kurz auf Deine Sachen aufpassen. Oder Du benutzt ein Stahlseil mit Schloss* und schließt den Rucksack irgendwo an.

frauen_anders_03

In vielen Ländern gibt es Hockklos, unsere Variante ist da unbekannt oder kaum verbreitet. Und wenn Du ein westliches Klo findest, wird es in den seltensten Fällen sauber sein. Da haben es Männer wirklich leichter! Was bleibt uns übrig? Bei den Hockklos ist es simpel, einfach hinhocken und benutzen.

Bei unserer westlichen Variante entweder Hilfsmittel* benutzen oder eben im Stehen. Oft wirst Du in Asien oder in arabischen Ländern auch kein Klopapier finden, sondern nur einen Eimer mit Wasser. Dann ist es nicht schlecht, wenn Du selbst Klopapier dabei hast. Wirf es aber nicht ins Klo, denn das verstopft die dünnen Rohre, sondern wirf es daneben in den Abfalleimer.

5. Die Sache mit den Tagen

Wenn Du länger unterwegs bist, dann musst Du Dir in jedem Fall Gedanken machen. Egal, was Du Zuhause benutzt, aber nimm einen ausreichenden Vorrat mit. In den meisten. Ländern gibt es mindestens Binden, oft auch schon die Marken, die Du aus Deutschland kennst, aber ganz ehrlich, zu meinen Reisefavoriten gehört es nicht, Apotheken oder Supermärkte abzuklappern, wenn ich Binden oder Tampons brauche.
Auch wenn Du sie Zuhause nicht benutzt, ich würde Dir raten, ein paar Binden mitzunehmen, wenn es wahrscheinlich ist, dass Du lange Bus- oder Zugfahrten vor Dir hast. Ich habe Klos gesehen, da möchte ich kein Tampon wechseln.

Für mich wäre auch der Mooncup* oder ein vergleichbares Modell für unterwegs aus hygienischen Gründen keine Alternative, da man ihn doch regelmäßig auskochen/desinfizieren muss.

6. Die Sache mit der Angst

Wenn Du Dich das erste Mal auf die Reise begibst, wirst Du wahrscheinlich ein mulmiges Gefühl haben, weil Du nicht weißt was Dich erwartet. Die Sache mit der Angst hat meiner Meinung nach zwei Seiten. Du kannst sie als Freund oder Feind sehen. Sie hilft Dir, nicht leichtsinnig zu werden, sensibilisiert Dich für komische Situationen, aber Du solltest Dich nicht von ihr beherrschen lassen. Und lass Dich nicht von „gut gemeinten“ Ratschlägen verunsichern, denn die meisten waren noch nie allein unterwegs und wiederholen nur das, was sie in irgendwelchen Revolverblättern gelesen oder im Fernsehen gesehen haben. Ich reise seit 1990 allein und auf eigene Faust und mir ist noch nie was passiert. Und so geht es vielen Frauen, also nur Mut!

Ich denke, mit diesen ganzen Punkten befassen sich Männer nicht oder nur in abgeschwächter Form (Gegenstatements gern, schreib dazu einen Kommentar).

Aber es gibt auch Vorteile, wenn Du als Frau allein unterwegs bist!

1. Die fremde Welt der Frauen vor Ort

Du bekommst leichter Kontakt zu einheimischen Frauen und so Einblicke, die ein Mann nie bekommst. In arabischen Ländern passiert es durchaus, dass Du auf eine Hochzeit eingeladen wirst und dann mit den Frauen feierst. Oder Du kannst, wenn Du in der Wüste bei Beduinen übernachtest, auch mal in den Frauenbereich gehen und einen kleinen Einblick von dieser Welt erhaschen. Das alles sind Sachen, die Männer eigentlich nie erleben werden und dieser Blick in eine uns so fremde Welt ist ungemein bereichernd und spannend. Für Dich öffnet sich der geheimnisvolle Schleier, der unsere Welt von ihrer trennt ein wenig. Und das werden die Erinnerungen sein, die Dich beeindrucken.

frauen_anders_02

Übrigens, beim Fotografieren von Frauen tust Du Dir leichter, denn meist wird eine solche Frage, wenn sie von einem Mann kommt abgelehnt, von Frauen eher akzeptiert.

2. Bevorzugte Behandlung

In Indien gibt es spezielle Schalter und Zugabteile für Frauen. Du kommst so schneller an Tickets und eine Reise im ladies compartment ist eine tolle Erfahrung, denn so schnell wie Du da mit den Inderinnen ins Gespräch kommst, passiert Dir das sonst selten. Meine mehr als 30-stündige Zugfahrt von Delhi nach Chennai ist so wie im Flug vergangen und war einer der Highlights auf der Reise.

Und zumindest in westlichen Ländern kannst Du auch Deinen Charme spielen lassen, um eine bevorzugte Behandlung wie einen besseren Tisch oder ein besseres Zimmer zu bekommen. Ein nettes Lächelnd oder ein Augenaufschlag… und Du kannst im eigentlichen Sperrbereich eines Flughafens ganz allein übernachten, weil Dein Flieger in aller Frühe geht und Du Dir das Geld für ein Hostel sparst oder Du kannst mal ausnahmsweise im Bus zum Flughafen mitfahren, auch wenn Dein Sydney-Pass abgelaufen ist.

3. Neue Freundinnen

Du lernst schnell auch andere reisende Frauen kennen. Ich finde es immer wieder spannend, mit Frauen aus anderen Ländern zu ratschen und zu hören, was sie so bewegt. Bei meiner ersten Rucksacktour durch Thailand habe ich eine ganz liebe Engländerin getroffen und bin mit ihr dann 5 Wochen gereist. Das war eine super Zeit und wir hatten noch lange danach Kontakt. Aber auch sonst, ich habe immer wieder tolle Frauen getroffen, mit denen ich mal kürzer und mal länger unterwegs war. Und dank facebook kann ich jetzt mit ihnen in Kontakt bleibe, besser als vor mehr als 20 Jahren 😉

frauen_anders_01

4. Dein Selbstbewusstsein wächst

Und, last but not least, der immense Gewinn für Dich selbst. Du gewinnst an Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, die Du mit nach Hause nimmst, ganz zu schweigen von den tollen Erlebnissen und Eindrücken.

Du weist, welche Hindernisse Du genommen hast, mit welchen komischen Situationen Du fertig geworden bist, was Du alles erreicht hast. Klopf Dir da mal ruhig auf die Schulter!

Also, auch, wenn es manchmal anstrengend ist, als Frau unterwegs zu sein, ist unter´m Strich nicht so schlimm, aber eine Herausforderung, an der Du wachsen kannst. Du kannst es eh nicht ändern, also mach das Beste daraus und reise. Worauf wartest Du noch?

Wie geht es Dir denn als Frau unterwegs? Welche Hindernisse hast Du erlebt?
Und wenn Du ein Mann bist, dann interessiert mich Deine Meinung! Ich bin auf eure Kommentare gespannt!
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.
 

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden


9 Kommentare


  1. Hallo

    Ich war in November in Tunis. Gut ich war mit meinen Freund unterwegs und wir haben mit einer Gruppe eine Führung gemacht. Als wir vom SChiff runter sind, ich hatte eine lange Hose an – ein T-Shirt mit längeren Ärmeln und hab mir ein Kopftuch umgebunden. Resultat war: Ich wurde kaum von den ganzen Händlern belästigt – die anderen Frauen in unserer Gruppe hatten wirklich Probleme gehabt. Ich hab mich auch mit ein paar mit Händen und Füßen und etwas englisch unterhalten.

    Wenn ich mal alleine wo unterwegs bin, ist es mir noch nie passiert, das ich von irgendwelchen Typen angemacht wurde,… Scheinbar passe ich nicht in deren Schema. Wenn ich mich kleide, schaue ich eher aus wie ein Typ als wie ne Frau, liegt daran, das ich zum Glück kaum eine Oberweite habe – so fällt das Gewicht für BHs im Reisegepäck auch schon weg 🙂

    1. Author

      Hallo Sandra,

      gut gemacht! Und ja,manche Damen werden einfach mehr angesprochen, auch wenn sie sich vernünftig kleiden. Da können schon blaue Augen reichen.

      Viele Grüße,
      Ivana

  2. Schöne, knappe Zusammenfassung! Ich reise schon seit den 1970er überwiegend allein. Es ist mir wirklich in Fleisch und Blut übergegangen. Manche Deiner Themen finde ich auf meinem Blog wieder und stelle fest, dass wir ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Den Tipp, Binden zu benutzen, finde ich sehr gut und richtig. Bei Kommentaren zu meinem entsprechenden Artikel wurde mir der Mooncup sehr empfohlen. Den kannte ich bis dato gar nicht, Aber nach meinen Recherchen dazu, gruselt es mich ein wenig. So richtig hygienisch scheint mir das unterwegs nicht zu sein. Ich möchte nicht wissen, wie die Frauen in China gucken, wenn man in einer öffentlichen Toilette damit hantiert! In China haben die Toiletten nämlich meistens keine Türen.
    LG
    Ulrike

    1. Author

      Liebe Ulrike,

      ja, wir gehören noch zu der Reisegeneration, die es noch ohne Smartphone kennt 😉 Den Mooncup finde ich OK für Daheim, aber unterwegs wäre es mir auch nichts, das Teil zu sterilisieren. Eine Leserin hat geschrieben, dass sie es mit einem Campingkocher macht. Wenn man den eh mit hat, dann finde ich es ok, aber noch so ein Teil extra mitzuschleppen wäre mir persönlich zu viel.
      Und die Chinesinnen kann bzw. will ich mir da lieber nicht vorstellen 😉

      Liebe Grüße
      Ivana

  3. Ich reise alleine seit vielen Jahren. Nicht immer, aber doch immer wieder. Ich kann nur bestätigen was du geschrieben hast. Ich kann mich an nur eine Situation erinnern, in der ich Angst hatte, nämlich als ich im Bus nach Gokarna (Indien) saß, der nachts um 4 dort ankommen sollte. Als Frau nachts um 4 alleine in einem unbekannten indischen Ort? Ivh war dann aber gar nicht alleine und es entwickelte sich das geilste Erlebnis des ganzen Trìps daraus. Und einige Kontakte sowie eine echte Freundschaft. Zu einem Mann wohlgemerkt.

    1. Hi Naninka,

      so als allein reisende Frau ist wohl jeder von uns manchmal etwas flau. Aber wie Du auch so schön schreibst, kann sich das auch gut auflösen und in einer tollen Begegnung enden. Danke für Deinen ermutigenden Kommentar.

      Viele Grüße,
      Ivana

  4. Sehr gut zusammengefasst! Das mit der Angst ist für Frauen wohl das Kriterium, wo man sich am meisten Gedanken drüber macht. Und das mit dem Klo, haha!
    Aber wie du schon sagst: es hat auch tolle Seiten 🙂
    Liebe Grüße!

    1. Danke Anna 🙂
      Ja, Angst oder Unsicherheit, vor allem beim ersten Mal oder bei kritischeren Zielen ist immer ein Thema und blauäugig sollte frau nicht losfahren, sondern die Angst mit Wissen in den Griff bekommen. Vorsicht und gesunder Menschenverstand haben selten geschadet. Und ja, auch das Klo 😉 Da haben es Männer leichter, definitiv.

      Liebe Grüße,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.