Laos – Vientiane, die entspannte Hauptstadt

Vientiane ist die Hauptstadt von Laos, aber meilenweit von der Hektik anderer asiatischer Metropolen entfernt. Das Zentrum lässt sich gut zu Fuß erkunden und überhaupt ist die Stadt recht entspannt. Keine 5-spurigen Stadtautobahnen, keine Massen an Touristen, keine Scharen an Händlern, keine Khao San…

In jedem Fall ist es keine schlechte Idee, wenn Du Dir ein Zimmer vorab reservierst, den trotz aller Entspanntheit kann es in Vientiane in der Hauptsaison eng werden.

Was gibt es zu sehen?

Die beiden ältesten Tempel Vat Sisaket und Ho Phra Keo liegen einander gegenüber und sollten auf jeden Fall besucht werden. Wenn Du eine Prachtentfaltung wie in Bangkoks Wat Phra Keo erwartest, wirst enttäuscht sein. Aber das solltest Du ohnehin nicht machen, Laos mit seinem großen Nachbarn vergleichen. Hier ist einfach alles etwas gemütlicher, kleiner und entspannter. Und das macht wirklich mit den Charme dieses Landes aus.

Für die Tempel solltest Du Dir schon etwas Zeit nehmen. Mir gefielen besonders die alten Bronzebuddhas, die im Vat Sisaket im Wandelgang standen. In der Nähe sind auch alte Kolonialbauten aus der französischen Vergangenheit. Laos kann da sein Erbe nicht wirklich verheimlichen.picture-0004

picture-0007

Das bedeutendste religiöse Monument des Landes ist der That Luang, etwas außerhalb des Zentrums. Auch hier ist es eine Nummer bescheidener als in Bangkok oder in Yangon. Das hat aber auch den Vorteil, dass hier viel weniger los ist, es sind immer noch die Einheimischen in der Mehrzahl und sie finden Dich sicher ähnlich spannend wie Du die Laoten. Es glänzt zwar viel, aber es ist nicht so filigran ausgearbeitet, die Schreine sind einfacher und der Tempel an sich ist auch kleiner.

picture-0014

Auf dem Rückweg kannst Du dann auch noch den Tatat Sao, einen großen überdachten Markt besuchen. Die Mall daneben wird aber immer weiter ausgebaut, so dass wahrscheinlich in absehbarer Zeit der alte Markt verschwunden sein wird.

Mein Tipp: Geh zu Fuß wieder zurück in Richtung Patou Xai, der laotischen Antwort auf den Triumphbogen. Erstens tut ein Spaziergang nach dem Geruckel im Bus gut und zum anderen bekommst Du auch mehr von der Stadt mit. Ich hätte sonst z.B. den chinesischen Tempel gar nicht entdeckt. Aber zugegeben, es ist schon ein gutes Stück zu laufen.

picture-0018

Und noch ein paar Tipps zu Vientiane:

Die beste Reisezeit für Laos ist die Trockenzeit ist November bis Februar.

Mit Kreditkarten Geld abheben ist kein Thema, ich bin wie üblich mit der Visacard gut gefahren.

In Vientiane kommst Du gut zu Fuß unterwegs, wenn es weitere Strecken sind, dann fährst Du am besten mit einem Tuk-Tuk, aber denke daran, den Preis vorher auszuhandeln.

Da Laos mal französische Kolonie war, gibt es nette kleine Cafés, Baguette und leckeres Essen. Viele der kleinen Restaurants haben auch free WiFi.

Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.
 

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.