Was tun in Kochi?

1996 habe ich in Kochi (damals hieß es noch Cochin) zwei Monate meines Referenadariats verbracht, aber die Stadt kannte ich schon und wusste, dass ich mich dort wohlfühlen werde.

Damit auch Dein Aufenthalt in Kochi unvergesslich wird, habe ich ein paar Tipps für Dich:

1. Backwater-Tour

Eine Backwater -Tour durch die Kanäle und Lagunen im Hinterland kann ich nur empfehlen. Es wird sicher eines der Highlights Deiner Indien-Reise werden. Du kannst einen Tagesausflug machen oder mehrere Tage mit dem Hausboot durch eine traumhafte Landschaft gemütlich auf dem Wasser reisen.

Backwaters

 

Dich erwarten Palmen, Landleben, Einblick in den indischen Alltag auf dem Dorf, alte Handwerke und entschleunigtes Reisen. Du wirst Kinder am Fluss spielen sehen, Familien, die einen Ausflug machen, klapprige Boote, die Kokosnussschalen zur weiteren Verarbeitung transportieren.

backwaters_1 backwaters_4

2. Kathakali-Aufführung

Den Kathakali gibt es nur in Kerala und du solltest Dir in jedem Fall eine Aufführung ansehen. Für Touristen gibt es die zeitlich vertretbare Fassung, die je nach Veranstalter 1-2 Stunden dauert, die „richtigen“ dauern die ganze Nacht. Sowohl die Männer als auch die Frauen werden von Männern dargestellt und es werden Geschichten aus dem Ramayana und Mahabharata erzählt. Jede Geste, jede Fingerbewegung, jedes Zucken der Augenbrauen hat eine Bedeutung und teilweise können die Tänzer sogar die Augen voneinander unabhängig bewegen.

Damit Du mitbekommst, um was es geht, wird meist vor den kurzen Episoden erklärt, was Du sehen wirst.

Mein Tipp: Sei deutlich vor Beginn der Show da und schaue den Tänzern beim Schminken und Umziehen zu.

Kathakali

kathakali_2 kathakali_6 kathakali_7

 

 

3. Jüdisches Viertel mit der Pardesi-Synagoge

Das jüdische Viertel findest Du in Mattancherry und es ist die einzige jüdische Gemeinde in Kerala. Du kannst die Synagoge auch besuchen, als Mann musst Du aber eine Kipa oder einen Hut aufsetzen. Auf dem Boden siehst Du Kacheln mit chinesischen Landschaften, Glaslampen hängen von der Decke, es herrscht eine ruhige und entspannte Atmosphäre.

Außer an Samstagen und jüdischen Feiertagen kannst Du die Synagoge von 10-12 und von 15-17 Uhr besichtigen. Inzwischen ist wohl das Fotografieren drinnen verboten, aber ich durfte noch.

kochi_04

kochi_03

Um die Synagoge herum ist das Zentrum des lokalen Gewürzhandels, die Luft riecht nach Zimt, Kardamion, Kreukümmel und anderen Gewürzen. Lass Dich durch die kleinen Gassen treieben und schau ruhig in den ein oder anderen kleinen Laden, der Antiquitäten verkauft.

4. Dutch Palace

Der Dutch Palace, der auch als Mattancherry Palace bekannt ist, ist kein Palast, wie Du ihn Dir so vorstellst und hat auch nichts mit den Maharadscha-Palästen aus Rajasthan zu tun. Er wurde damals von den Portugiesen erbaut, sieht eigentlich auch nicht weiter spektakulär aus. Die Holländer haben ihn später renoviert, daher der Name. Heute kannst Du Dir dort Gewänder, Turbane und Sänften anschauen, aber wirklich beeindruckend sind die Malereien, die Szenen aus dem Ramayana darstellen. Diese sind wirklich beeindruckend und wenn Du schon in Kochi bist, dann solltest Du sie Dir auch anschauen.

Den Palast kannst Du Montag-Samstag von 9-17 Uhr besuchen.

5. Fort Cochin

Die St. Francis Church ist die älteste Kirche auf indischem Boden und die Legende erzählt, dass der ungläubige Thomas die erste christliche Gemeinde in Indien gegründet haben soll.

Einige Jahre war hier auch der Entdecker Vasco da Gama begraben, bevor er nach Portugal überführt wurde.

Daneben befindet sich der niederländische Friedhof, der aber meist geschlossen ist. Die Grabsteine sind schon recht verwittert und das ganze Ambiente hat einen durchaus morbiden Charme.

kochi_02

6. Chinesische Fischernetze

An der Spitze von Fort Cochin findet Du die berühmten chinesischen Fischernetze, das Wahrzeichen der Backwaters. Sie werden heute immer noch benutzt, aber immer seltener, denn die Arbeit ist hart und man braucht vier Männer, um die Netze aus dem Wasser zu holen. Aber am Abend ist es ein tolles Fotomotiv, also wenn Du schon da bist, schau sie Dir an, solange es sie noch gibt.

kochi_01

 

Wie kommst Du hin?

Kochi kannst Du mit dem Flugzeug, dem Zug oder mit dem Bus erreichen.

Der Flughafen befindet sich ca. 30 km nordöstlich von Ernakulam und mit dem Taxi oder Motorriskscha kommst Du in die Stadt, aber vergiss nicht zu handeln!

Kochi hat zwei Bahnhöfe, also pass auf, von welchem Dein Zug für die Weiterfahrt abfährt.

Der KSRTC-Busbahnhof liegt zwischen den beiden Bahnhöfen, der Kaloor-Busbahnhof, von dem viele private Buslinien abfahren, liegt 1 Km außerhalb.

Wann solltest Du hinfahren?

Die Hauptbesuchszeit ist von November bis Februar, also während der Trockenzeit. Dann sind auch die meisten Touristen unterwegs, aber es ist immer noch weniger als in den klassischen Ecken von Rajasthan. Kerala ist aber ganz vorne mit dabei, wenn es um Wellness und Ayurveda geht, also wird auch hier der Tourismus zunehmen.

Warst Du schon einmal in Kochi und hast Du noch ein paar Tipps? Dann her damit!
Bevor ich es vergesse, denke daran, dass Deine Grenzen nur im Kopf existieren.

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst mehr?

Melde Dich an und Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen. Ich schreibe dir regelmässig, aber nicht öfter als einmal im Monat.
Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.
 
Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

2 Kommentare

    1. Hi Helga,

      ich hoffe, euch hat es in Kochi genauso gut gefallen wie mir.

      Ciao,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.