Zurück aus dem Dschungel Zurück in der Zivilisation gab es für uns nur eines: Ab zur nächsten Wäscherei und die verschlammten Klamotten waschen lassen. Für die nächsten Tage haben wir (die 3 Israelis, Natalie und ich) uns einen Jeep gemietet, um die nähere und weitere Umgebung zu erkunden. Nach den beiden anstrengenden Tagen fingen wir ganz bescheiden mit Wat Doi Suthep an, einer Tempelanlage 16 Km von Chaing Mai auf einem Berg gelegen. Nachdem wirLies weiter

Chiang Mai – Die Rose des Nordens Mit einem relativ komfortablen klimatisierten Bus ging es dann weiter Richtung Norden nach Chiang Mai, der zweitgrößten Stadt des Landes. Blumig, im wahrsten Sinne des Wortes, wird sie auch „Rose des Nordens“ genannt. Der Busbahnhof ist etwas außerhalb, also keine Chance, an den Schleppern vorbeizukommen und auf eigene Faust in die Stadt zu kommen. Ich habe mir die Bilder der Guesthouses, die mir unter die Nase gehalten wurdenLies weiter

Premiere – Backpacking ganz allein Meine erste Reise ganz allein und auf eigene Faust führte mich 1992 nach Südostasien, genauer gesagt nach Thailand, dem alten Königreich Siam. Nachdem mein Flieger mit mehrstündiger Verspätung endlich in die Luft ging, war ich am frühen Nachmittag des nächsten Tages in Thailand. Eine gute Stunde nach der Landung saß ich schon im Zug nach Ayutthaya, denn es war fast egal, ob ich erst nach Bangkok und dann in denLies weiter

Erster Stopp: Bogor Im Sommer 2003 ging es für mich das zweite Mal nach Indonesien und diesmal nicht allein und auch nicht als rasender Rucksacktouri durch Java. Ich war mit meinem damaligen Freund und inzwischen Ehemann unterwegs. Wir wollten uns Zeit nehmen, aber nicht unbedingt mit Jakarta anfangen. Was lag da näher, als nach den einladenden Beschreibungen der Reiseführer gleich vom Flughafen aus mit dem Bus nach Bogor zu fahren, denn letztendlich ist es egel inLies weiter

Alte Ruinen des Dieng Plateau Nach einem geruhsamen Tag ging es weiter nach Wonosobo, von wo aus man zum Djeng Plateau starten kann. Wonosobo selbst ist eine kleine nette Stadt mit einem typischen indonesischen Einkaufszentrum. Das kann man sich entfernt so wie unsere Shopping-Zentren vorstellen, wo auch alles unter einem Dach angeboten wird. Es gibt Läden mit der neuesten Mode, Supermärkte, die lokale Variante von KFC (heißt dort California Fried Chicken), CD-Läden etc. Nur derLies weiter

Unterwegs auf dem Feuergürtel von Java Auf Straßen ging es dann weiter nach Sarangan. Die Straßen waren so steil, dass unser Fahrer dauernd bremsen musste und irgendwann roch es etwas verdächtig. Die Bremsen waren einfach heiß gelaufen und wir mussten erst einmal warten, bis sie sich abkühlen. Sarangan ist ein netter kleiner Ort an einem Vulkansee, nicht weiter spektakulär, aber man kann dort mal ruhig durchatmen und einen schönen Abend genießen. Die Reise ging dannLies weiter

Ankunft in Ubud Die nächsten Tage verbrachten wir in Ubud, einem netten Ort im Herzen von Bali. Wir hatten ein nettes Hotel, keine 10 Minuten vom „Ortskern“ (naja, der Markt eben und gegenüber ein Tempel), aber dafür mit Blick auf Reisterrassen und Palmen und inklusive Pool. In der Trockenzeit in den Tropen ist das schon fast Notwendigkeit 😉 Als wir in Ubud ankamen, fuhren wir an einer der diversen Tourist Information vorbei und ich sahLies weiter

Ereignisreiche Tage in Ubud In Ubud kann man natürlich nicht nur einkaufen, sondern kulturell wird auch einiges geboten. So kann man jeden Abend auf der Bühne gegenüber vom Markt unterschiedliche Tanzveranstaltungen sehen. Meiner Meinung sollte man sich zumindest den Barong anschauen, aber auch die Legongshow fanden wir sehenswert. Obwohl es Touristenshows sind, nehmen es die Balinesen ernst und bevor es losgeht, werden die Gamelaninstrumente und die Musiker gesegnet. Man sollte auch mindestens eine Stunde vorLies weiter

Ankunft auf Bali Eine Stunde dauert die Überfahrt von Java nach Bali und man ist in einer ganz anderen Welt. Die Moscheen werden weniger, kein Weckruf um 4 Uhr morgens mehr, dafür gibt es viele Tempel. Und ich meine wirklich VIELE. Wenn man die Tempel auf Bali zählen wollen würde, dann käme man wohl über 10.000, die unzähligen Haussschreine nicht mitgezählt. Selbst vor dem kleinsten Haus steht mindestens 1 Schrein für die Götter und Ahnen,Lies weiter